Clavigo

von Johann Wolfgang von Goethe | Regie: Caro Thum

tkz-clavigo-akf-0027©ksc.jpg

Clavigo – jung, gutaussehend, vielversprechend – hat es durch Talent, Ehrgeiz und gute Kontakte ganz nach oben geschafft. Als einflussreicher Schriftsteller und Jungpolitiker verkehrt er in den besten Kreisen und hat glänzende Aussichten am spanischen Hof. Clavigos steiler Aufstieg hat allerdings ein Opfer gefordert: Seine Verlobung mit der französischen Emigrantin Marie Beaumarchais passte nicht mehr zu seinem neuen Leben. Aber Clavigo kann Marie nicht vergessen, ihn plagen Schuldgefühle und Zweifel. Als plötzlich Maries Bruder vor seiner Tür steht und droht, ihn öffentlich bloss zu stellen, kehrt Clavigo zu ihr zurück. Carlos, sein Freund und Förderer, ist aber nicht bereit, die Karriere seines Schützlings einer romantischen Spinnerei zu opfern und bringt Clavigo dazu, Marie zum zweiten Mal zu verlassen. Eine Tragödie bahnt sich an. 

Sind privates Glück und berufliche Verwirklichung, sind Liebe und Karriere vereinbar? Ist Clavigo ein Karrierist, der über Leichen geht, oder zerbricht er am Druck einer erfolgsorientierten Gesellschaft? Goethes junger Titelheld ringt mit der Unvereinbarkeit privater und öffentlicher Lebenswelten und wirkt dabei so lebensnah, als wäre dies eine Geschichte von heute.

Goethe schrieb das Stück im Jahre 1774 in nur acht Tagen nieder, atemlos, getrieben, ganz im Stil des Sturm und Drang. Inspiriert hatten ihn die soeben erschienenen Memoiren des von ihm bewunderten französischen Schriftstellers Pierre de Beaumarchais, der seine Schwester, die von einem spanischen Edelmann namens Clavigo verlassen wurde, zu rächen suchte. Aber auch in Goethes eigener Vergangenheit finden sich Spuren: Die aus Ehrgeiz verlassene Marie verweist auf seine Jugendliebschaft, Friederike Brion, die er nach der Verlobung überstürzt verliess. 

Regie: Caro Thum

Bühne und Kostüme: Stella Kasparek

Es spielen: Manuel Bürgin, Vera Bommer, Pit Arne Pietz, Andreas Storm, Brencis Udris, Miriam Wagner

Premiere: 14. November 2013

Spieldaten
14. Januar, 20.00 Uhr Theater Rigiblick Zürich
15. Januar, 20.00 Uhr Theater Rigiblick Zürich
22. Januar, 20.00 Uhr Kurtheater Baden

 

Eine Produktion des Theater Kanton Zürich

 


vera@verabommer.com | +41 79 567 93 10 | +49 157 71595375